Der momentane Ausnahmezustand hat zahlreiche Anzeichen einer echten Krise: Menschen sind krank und Menschen sterben, Menschen sind in Quarantäne und Isolation. Dieser Umstand ist tragisch, traurig, schlimm und eine große Herausforderung für uns alle.

Parallel dazu sind auch die Herausforderungen, denen wir durch die Krise in unserer Arbeitswelt begegnen, ähnlich groß: Aufträge brechen ein, Betriebe entlassen Mitarbeiter oder wählen Kurzarbeit, Freiberufler und Selbstständige werden an und über ihre Grenzen geführt – Eine Rezession droht.

Zugleich erleben wir eine katapultartige Veränderung von Arbeits- und Unternehmenskulturen. Wandel, der vor wenigen Wochen noch unvorstellbar schien, ist binnen Tagen Realität geworden:

  • Homeoffice und mobile Work
  • Meetings werden Videokonferenzen oder gleich Emails
  • Im Krisenbewältigungsmodus werden Regeln außer Kraft gesetzt
  • Privatleben und Arbeitswelt werden neu kombiniert
  • Dresscodes und Umgangsformen wandeln sich

Setzen wir hier an und begreifen die unternehmerische Krise als Chance! Es ist unsere unternehmerische (und gesellschaftliche) Verantwortung, die positiven Elemente des Wandels zu erkennen und zu bewahren. Am Tag X, an dem wir zu einer angeblichen Normalität zurückkehren, wird es sich entscheiden:

Setzen wir die alten Regeln, Umgangsformen, Arbeitsweisen wieder in Kraft – oder nutzen wir die Chance in der Krise?